Hitzewelle treibt Stromkosten in die Höhe

Hitzewelle treibt Stromkosten in die Höhe – Hitzewelle sorgt für Millionenkosten im Stromnetz ! So oder ähnlich titelten fast alle deutschen Medien von Tageszeitungen über Magazine bis hin zu Fernsehen und Rundfunk.

Und wer hat Schuld für die Kostenexplosion ? Natürlich die Photovoltaik, die die Stromnetze „verstopft“. Für Verbraucher wird es teuer, weil zahlreiche Netzeingriffe nötig sind, aufgrund des „drastischen Anstiegs von Solarstrom“.

Woher der „drastische Anstieg“ kommt, bleibt unklar, insbesondere weil in den letzten beiden Jahren der Photovoltaik-Zubau um fast 80% zurückgegangen ist. Und, dass im Sommer auch einmal die Sonne scheinen könnte, damit konnte wirklich niemand rechnen.

Eine kleine Auswahl dieser Meldungen stellen wir nachstehend als Links zur Verfügung. Ein kleiner Tipp: wenn Sie eine Meldung gelesen haben, kennen Sie alle – es ist immer der selbe Text.

Ein Schelm, der hier sofort an eine groß angelegte Medienkampagne denkt und sich wundert, dass heutzutage nicht mehr recherchiert, sondern offensichtlich nur noch „nach Vorlage“ gearbeitet wird.

Nicht, dass die Aussagen generell falsch wären, nur die Schlussfolgerung, wodurch die Kosten auslöst werden, ist – freundlich ausgedrückt- etwas einseitig.

Richtig ist, dass die Stromversorger bei höherem Anfall von erneuerbarem Strom die Leistung ihrer konventionellen Kraftwerke drosseln müssen, was bei diesen Kosten und Gewinneinbußen verursacht. Und es entspricht den Tatsachen, dass die Energieversorger politisch durchgesetzt haben, diese Kosten umlegen zu dürfen. Also Kosten für nicht produzierten und nicht verkauften Strom (teilweise) an die Verbraucher weitergeben können. Tatsache ist somit auch, dass dies die Stromkosten für (fast) alle erhöht – ob dies auch richtig ist, ist eine Frage des Standpunkts.

In seinem Gastkommentar für das PV-Magazine beschreibt Florian Kipp das so: „Dies ist etwa so, wie wenn Sie trotz Sommerhitze Ihren Heizöllieferanten für nicht verbrauchtes Öl bezahlen müssten. So einen Vertrag schließt wohl kein normaler Mensch ab ! “ (unsere Politik schon)

Die Headlines hätten deshalb auch lauten können: Erzeuger von konventionellem Strom kassieren Verbraucher ab, obwohl sie gar nicht liefern (müssen).

Aber, dies ist wie gesagt eine Frage des Standpunkts oder des in eine gute Lobbyarbeit investierten Geldes.

Energiewende kostet Stromkunden 28 Milliarden Euro
Teure Energiewende ? Von wegen !

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

*